Zurück Home Weiter
    Heiner Altmeppen
X

Einige Anmerkungen zu "Deutsche Landschaft"

x

Im Dezember 1993 erhielt ich von Fritz Brickwedde, dem Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, den Auftrag, für deren neues Verwaltungsgebäude in Osnabrück ein repräsentatives Landschaftsbild zu malen. Es sollte seinen Platz auf der einzigen geraden Wand des Gebäudes, der Rückwand der Bibliothek, erhalten. Die Maße der Präsentationsfläche waren also vorgegeben und so einigten wir uns schnell auf das Format von 190 x 320 cm.

Im Februar 1994 begann ich mit der Arbeit an einer relativ detaillierten  Entwurfszeichnung  im Format 95 x 160 cm. Die Arbeit wurde in Bleistift auf mit Packpapier kaschierter Holz-platte ausgeführt. Für den Himmel fertigte ich eine gesonderte, grobe Bleistiftskizze im gleichen Format auf Zeichenkarton an.

Das Bild selbst wurde mit Acrylfarben auf nahezu glatt grundierter Leinwand gemalt. Im April 1998 habe ich die Arbeit daran beendet.

Ich möchte in diesem Zusammenhang erwähnen, dass Herr Brickwedde zu keinem Zeitpunkt versucht hat, auf Form und Inhalt des Bildes Einfluss zu nehmen. Er hat im Gegenteil in den vier Jahren seiner Herstellung großes Verständnis und große Geduld bewiesen. Dafür bin ich sehr dankbar.

Für die motivische Gestaltung konnte ich auf einen großen Fundus selbst fotografierter Landschaftsaufnahmen aus der näheren und weiteren Umgebung meines Wohnortes zurückgreifen. Ich habe dabei etwa 60 Fotos ganz oder teilweise verarbeitet. Weite Teile des Bildes, vor allem im Himmel, sind allerdings erfunden. Die Fotovorlagen wurden bei der Arbeit z.T. stark verändert.

Der größte Teil des Mittelgrundes zeigt eine Landschaft bei der Autobahnausfahrt Plaidt, Andernach, Ochtendung an der A61. Der Berg in der Bildmitte ist eine erheblich vergrößerte Version des sogenannten »Hummerich« dort, der wie der Steinbruch weiter vorne zur Bimsgewinnung abgebaut wird. Die Bebauung auf der rechten Bildhälfte zeigt Häuser aus Plaidt, Mainz, Frankfurt-Eschborn, Kronberg Ts. und Kirchheimbolanden, teilweise in starker Verdichtung (Eschborn -ganz rechts). An der Horizontlinie kann man mit gutem Willen den Rotenfels bei Bad Kreuznach und dreimal den Binger Einschnitt erkennen. Auf der linken Seite schaut man über Sponheim auf den Hunsrück. Der Vordergrund mit den Bäumen ist einer Windbruchschneise im Wald in der Nähe von Gerbach nachempfunden. Die großblättrige Rote Pestwurz, die den Boden hier bedeckt, fand ich in der Nähe von Kirchheimbolanden.

Bremricherhof, 1998  

Erschienen im Ausstellungskatalog "Heiner Altmeppen - Deutsche Landschaften", Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück, Mai 1998  und Kunsthalle in Emden, Stiftung Henri und Eske Nannen, Juni-Oktober 1998

Zurück zu "Deutsche Landschaft"

Home